Wärmepumpen

Einheizen war gestern

Ob für Neubauvorhaben, bestehende Objekte, Altbauten oder auch historische Bauwerke, die Installation oder auch Umrüstung ist grundsätzlich immer möglich.

1) Wärmepumpe als Warmwasserversorgung (Brauchwasseraufbereitung)

Die Stadtwerke Köflach verbauen ausschließlich Produkte der Firmen Vaillant und Ochsner, da durch die Servicepartnerschaft beste Einkaufspreise erzielt werden können und die Produkte durch ihre Qualität überzeugen. Warmwasser-Wärmepumpen punkten neben der effizienten Warmwasserbereitung mit Zusatznutzen wie etwa der Ergänzung des Heizungssystems sowie Kühlungs- und Lüftungsfunktionen für ganze Räume. Eine solche Wärmepumpe bietet Ihnen bei Bedarf verfügbares Warmwasser bis 65°C. Für einen fallweisen erhöhten Warmwasserbedarf sind in den Speichern der Kompaktgeräte E-Heizstäbe serienmäßig integriert. einfach gesagt, ist dieser Wärmepumpentyp mit dem klassischen Boiler zu vergleichen. Er ist jedoch die einzig wahre Alternative zur solarthermischen Wasseraufbereitung (Solaranlage) da die benötigte Energie aus nachhaltigen Energiequellen stammt.


2) Wärmepumpe als Heizungssystem

Egal ob Ihr Gebäude über eine Fußboden- bzw. Wandheizung oder Radiatorenheizung verfügt - schon vor Jahren hat OCHSNER als erster Hersteller sein Programm mit bis zu 65°C Heizungs-Vorlauftemperatur auf den Markt gebracht und dieses durch neueste Entwicklungsarbeit auf 68°C erweitert. Damit können auch bestehende Heizsysteme mit herkömmlichen Heizkörpern betrieben werden.

Wir bieten Ihnen eine rundum sorglos Installation mit hochwertigen Produkten unserern Partnerfirmen.

Wärmepumpen schonen das Klima, denn sie beziehen rund dreiviertel der Energie zum Heizen aus der Umwelt.

Die gängigsten Wärmequellen sind Luft, Erdreich und Grundwasser. Um die kostenlose Umweltwärme nutzbar zu machen, benötigen Wärmepumpen lediglich einen kleinen Anteil Strom für Antrieb und Pumpe.
Technik, rechtliche Vorgaben und Kosten unterscheiden sind danach, ob die Energie der Luft, Erde oder dem Wasser entzogen wird. Eine Wärmepumpen-Heizungsanlage besteht aus drei Teilen: der Wärmequellenanlage, die der Umgebung der benötigte Energie entzieht; der eigentlichen Wärmepumpe, die die gewonnene Umweltwärme nutzbar macht; sowie dem Wärmeverteil- und Speichersystem, das die Wärmeenergie im Haus verteilt oder zwischenspeichert.
Der technische Prozess läuft dabei in drei Schritten ab:

  • Gewinnung
  • Nutzbarmachung
  • Beheizung

Die eigentliche Funktionsweise ist mit der eines Kühlschrankes vergleichbar. 

Ansprechpartner

Franz Puffing 
Leiter Wasserwerk/Haustechnik GWH

03144/3470-28
E-Mail an Franz Puffing

Jürgen Kreiner
Stv. Wassermeister
Beratung und Projektierung

03144/3470-21
E-Mail an Jürgen Kreiner

Anton Seier
Beratung und Wasserabrechnung
GIS Wasser

03144/3470-21
E-Mail an Anton Seier