Versorgungssicherheit

Ronald Steirer garantiert Wasser rund um die Uhr

Die Versorgungssicherheit in der Wasserversorgung sowie die Lieferung von Trinkwasser in hoher und gleichmäßiger Qualität sind nur dann möglich, wenn eine ständige Überwachung der Wassergewinnung, Speicherung und Fortleitung bis zum Endverbraucher durchgeführt wird. So werden sämtliche Versorgungseinrichtungen durch geschultes Personal in regelmäßigen Abständen auf Funktion überprüft und Wartungen unterzogen.


Die Wasserbeschaffenheit
steht unter ständiger Kontrolle und wird regelmäßig auf Trinkwasserqualität überprüft. Es werden Wasserproben bei den Brunnen, Hochbehältern und Netzstellen gezogen und in einem autorisierten Untersuchungslabor einer bakteriologischen und chemischen Untersuchung unterzogen.

Die Befunde
bestätigen eine einwandfreie Trinkwasserqualität, sodass keine Wasseraufbereitung erforderlich ist.

Ständige Kontrollen
Die chemisch-bakteriologischen Untersuchungen werden in regelmäßigen Abständen vom Institut für Hygiene der Universität Graz durchgeführt.

Wissenswertes über die Parameter der Befunde:

1) Chemischer Befund

Der ph-Wert
ist ein Maß für die Konzentration an H+ -Ionen (Wasserstoffionen). Er wird vor allem durch den Gehalt an freier Kohlensäure (H2CO3) bestimmt. Bei Wasser mit einem hohen Gehalt an freiem CO2 (Kohlendioxid) liegt er im sauren Bereich (kleiner als pH 7, pH 7=Neutralpunkt). Der pH-Wert sollte nicht unter 6,5 und nicht über 9,5 (Grenzwerte) liegen.

Eisen und Mangan
(Fe; Mn) sind in geringen Konzentrationen lebensnotwendige Elemente. Sie bewirken im Wasser aber Trübungen, Färbungen und Geschmacksbeeinträchtigungen. Neben natürlichen Ursachen sind Eisenausfällungen (rot- braunes Wasser) auf Korrosion und Rostbildung in der Rohrinstallation zurückzuführen. An diesem Prozess können auch Eisenbakterien (Gallionella- oder Siderocapsa-Arten) beteiligt sein, die sogar Rohrverstopfungen verursachen können (Verockerung durch Eisenoxide durch Oxidation von Fe2+ zu unlöslichem Fe3+ bzw. Fe(III)oxid).

Die Härte (°dH)
des Wassers beschreibt die Konzentration der im Wasser enthaltenen Erdalkali-Ionen (Ca, Mg). Man unterscheidet zwischen Carbonathärte (Hydrogencarbonate der Erdalkaliionen) und Nicht-Carbonathärte (Chloride, Sulfate, Nitrate u.a.). Wasser mit niedrigen Härtegraden ist häufig aggressiv, da es keine ausreichende Pufferwirkung besitzt. Hohe Härtegrade führen zu Rohrinkrustierungen, Kalkablagerungen, Kesselstein und erhöhen den Waschmittelverbrauch.

Gesamthärte

0-4       sehr weich
4-8       weich
8-12     mittelhart
12-18   ziemlich hart
18-30   hart
30        sehr hart
 
Nitrit und Ammonium
deuten auf eine akute, frische organische Verunreinigung hin (Mineralisierung von organischem Stickstoff), z.B. durch Fäkalien, sodass auch mit bakteriologischen Befunden zu rechnen ist. Nitrit kann durch chemische Reduktion von Nitrat unter anderem auch in verzinkten Eisenrohren der Hausinstallation entstehen. Es ist wesentlich giftiger als Nitrat. Ammonium kann darüber hinaus zu Geruchsbeeinträchtigungen führen, vor allem, wenn das Wasser gechlort wird und sich deswegen als Reaktionsprodukte Chloramine bilden.

Nitrat
Ein erhöhter Nitratwert ist normalerweise ein Hinweis auf eine Verunreinigung durch organische Stoffe z.B. aus Jauche, Fäkalien, Abwasser, Klärschlamm, aber auch aus Mineraldünger oder Luftschadstoffen. Nitrat selbst ist relativ ungiftig. Nur in höheren Konzentrationen kommt es zu Wirkungen auf die Darmschleimhaut und die Schilddrüse. Durch Umwandlung zu Nitrit, das sich im Körper (durch Bakterien oder enzymatisch) oder außerhalb des Körpers z.B. durch Bakterien im Wasser und in Lebensmitteln bilden kann, wird es besonders für Säuglinge zu einem Atemgift, indem es die Sauerstoffaufnahme des Hämoglobins blockiert. Der Grenzwert für Nitrat beträgt 50 mg/l.

Sulfat und Chlorid
gehören zu den natürlichen Wasserinhaltsstoffen, die in niedrigen Konzentrationen den Geschmack des Wassers positiv beeinflussen. Erst bei höheren Konzentrationen kommt es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Während erhöhte Chloridkonzentrationen das Wasser ungenießbar machen und erhöhten Blutdruck (in Kombination mit Natrium: NaCl) verursachen können, verursachen höhere Sulfatwerte eine abführende Wirkung. Sulfat und Chlorid- belastungen können durch natürliche, "geogene" Gegebenheiten verursacht sein (Salz- und Gipslagerstätten). In der Regel sind erhöhte Belastungen aufgrund Abwässern, Deponiesickerwässer oder Straßenabschwemmungen (Chlorid aus Streusalz) aber auch aufgrund Dünger, Niederschläge in Oberflächengewässern zurückzuführen.

2) Bakteriologischer Befund


Temperatur
Diese sollte niedrig sein. Höhere Temperaturen haben nicht nur einen negativen Einfluss auf die Genießbarkeit des Wassers, sondern sie erhöhen die Löslichkeit eventuell schädlicher Wasserinhaltsstoffe und beschleunigen das Wachstum von Mikroorganismen, während der Sauerstoffgehalt gesenkt wird.

Koloniebildende Einheiten (KBE)
Ein Maß für die allgemeine Keimbelastung des Trinkwassers. Sie soll 100/ml nicht übersteigen (Grenzwert). (Bebrütungstemperatur: 20° und 36° C).

E.coli und coliconforme Keime
Diese "Fäkalindikatoren" sind ein Hinweis auf eine Belastung des Wassers durch Darmkeime (z.B. Risiko von Trinkwasserinfektionen durch Salmonellen). Escherichia coli gehören zu den Enterobakterien und kommen im menschlichen und tierischen Darm vor. E.coli gelten als opportunistischer Erreger von Infektionen, d.h. bei Abwehrschwäche z.B. in Krankenhäusern (Hospitalismus) kann dieses Bakterium Nieren- und Blasenerkrankungen, Sepsis und andere Erkrankungen auslösen. Die meistens im Wasser vorkommenden E.coli sind für den gesunden Menschen zumindest in niedrigen Keimdichten harmlos. Die Einführung des Parameters E.coli in die Trinkwasserüberwachung ist nicht auf dessen möglicher pathogener Wirkung begründet, sondern auf dessen Indikatorfunktion.

 

 

Kostbares Nass auf dem Prüfstand
Hier finden Sie den Prüfbericht des Instituts für Hygiene der Universität Graz, der in regelmäßigen Abständen aktualisiert wird. Die chemisch-bakteriologischen Untersuchungen geben Ihnen die Sicherheit, dass Sie von den Stadtwerken Köflach nur Trinkwasser in einwandfreier Qualität erhalten.

Erklärungen zu den Parametern des chemischen Befundes - wie z.B.
ph-Wert oder Härte des Wassers - wie auch zu den Details der bakteriologischen Untersuchung erhalten Sie unter den oben angeführten Punkten. Für weitere Fragen zum Thema Trinkwasser stehen Ihnen die Mitarbeiter der Stadtwerke Köflach gerne zur Verfügung.

Weitere Information zur Wasserqualität erhalten Sie bei Wassermeister Franz Puffing. Auskunft Pläne und GIS bei Herrn Anton Seier

Download: Wasserbefund

Stadtwerke Köflach GmbH.

Stadtwerkgasse 2, 8580 Köflach
Telefon: 03144 3470
Fax: 03144 3470 27

Bürozeiten

Mo. bis Do.7:00 - 15:30
Fr.7:00 - 13:00
Mail: office@stadtwerke-koeflach.at